News
06.12.2018

Bildungsprojekt „TuWaS! in Brandenburg weiter fördern

Schüler möglichst früh für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern, ist erklärtes Ziel von TuWaS! Das Bildungsprojekts der Freien Universität Berlin setzt vor allem auf gezielte Weiterbildung der Lehrkräfte sowie „Forschendes Lernen“ und bietet Grundschulen dazu Experimentiereinheiten für den Sachunterricht.

In der Klasse analysieren Schülerinnen und Schüler dann unbekannte Stoffe mit chemischen Tests, sie bauen elektrische Stromkreise oder konstruieren Fahrzeuge nach Planungsvorgaben. Mit viel Spaß lernen Kinder so in eigener Praxis, was im Lehrplan vorgegeben ist, üben Lesen, Schreiben und Rechnen und erweitern ihren Sprachschatz.

Ein Konzept, das überzeugt

Auch in Brandenburg wollen zahlreiche Schulen davon profitieren. Mit „TuWaS! in Brandenburg“ kooperieren die FU Berlin, das Brandenburger Bildungsministerium und regionale Wirtschaftsunternehmen mit Geldspenden. „Wir müssen etwas tun, um unseren Berufs¬nachwuchs zu sichern. Auf Dauer. Dieses Projekt gehört in den Lehrplan jeder Schule.“, begründet Siegmund Bäsler das Engagement der Unternehmer¬vereinigung Uckermark e.V.

Auch die Bilanz der Lehrkräfte in der Pilotregion Uckermark fällt positiv aus. „Das Konzept und das gut durchdachte Material eignet sich gut für die Arbeit in Kleingruppen. Die Kinder hatten viel Spaß dabei, und selbst schwer motivierbare Schüler entdeckten, wie spannend Physik sein kann.“, resümiert ein Lehrer an der Grundschule in Lychen seine Erfahrungen. Und auch die Schüler sind begeistert: „Mit Substanzen und Flüssigkeiten haben wir viele interessante Experimente gemacht. Wir haben auch mit Hitze gearbeitet und beobachtet, was mit den Stoffen passiert, wenn wir sie über die Kerzenflamme halten. Jetzt können wir es kaum erwarten, in der 8. Klasse wieder Chemie-Unterricht zu haben.“

Regionales Engagement

Der Erfolg spricht für sich. In der Uckermark beteiligen sich inzwischen acht weitere Schulen, und sieben Grundschulen in den Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel möchten auch davon profitieren.

Weitere finanzielle Unterstützung der regionalen Wirtschaft ist daher gefragt, damit mehr Schulen das Forschende Lernen in Naturwissenschaft und Technik mit TuWaS! Experimentierkisten ermöglichen können.

TuWaS! in Brandenburg bringt Wirtschaftsunternehmen, Schulen und Schulbehörden an einen Tisch. An jedem Standort bilden diese Entscheidungsträger zusammen mit dem TuWaS! Team den Förderkreis für eine lokal sinnvolle Umsetzung. Das Brandenburger Bildungsministerium bescheinigt die Spenden, sammelt die Mittel und steuert die Ausgaben.

Zahlungsempfänger: Landeshauptkasse Potsdam
IBAN: DE87 300500007110402604
BIC: WELADEDDXXX | Kreditinstitut: Landsbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Verwendungszweck: 05/300/28280- 32.14