TuWaS! für forschendes Lernen

Datum 09. November 2016

Lebendiger Grundschulunterricht in Naturwissenschaften und Technik

Wir alle stellen uns die Frage: Mädchen an die Lötkolben? Mehr Jungs ins Labor? Die Absolventen-Zahlen in den Natur- und Technikwissenschaften, den sogenannten MINT-Fächern, sind in den vergangenen Jahren zwar angestiegen, doch ist der Bedarf noch bei weitem nicht gedeckt. Die Wirtschaft sucht dringend Absolventinnen und Absolventen in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Um die Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler frühzeitig aufzugreifen und sie in Ableitungen zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen im Sachunterricht zu setzen, ist der Ausgangspunkt die Herausbildung von zentralen Basiskonzepten. Diese sollen im Sachunterricht, im zukünftigen Fach Naturwissenschaften und beim Weiterlernen in den Fächern Biologie, Physik, Chemie sowie in den Bereichen Arbeit und Technik weiter gefestigt werden.

Um den MINT-Bereich weiter auszubauen, möchte das Land Brandenburg in der Modellregion Uckermark das Projekt TuWaS! (Technik und NaturWissenschaften an Schulen) in einem Schulverbund etablieren.

Über das Projekt
TuWaS! hat das Ziel, das untersuchende Lernen im Sachunterricht und im Fach Naturwissenschaften zu fördern. TuWaS! (Technik und NaturWissenschaften an Schulen) unterstützt dabei Lehrkräfte, forschendes Lernen für einen lebendigen Unterricht in den Klassenstufen 1 bis 6 zu etablieren. Ziel ist, die Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer zu begeistern, Teamfähigkeit und Sprachbildung zu fördern und sie spielerisch auch mit methodischen Arbeitsweisen vertraut zu machen.

Um die Lehrkräfte nachhaltig in ihrem Schulalltag zu unterstützen, bietet TuWaS! zu 12 naturwissenschaftlich-technischen Themen Fortbildungen und dazugehöriges erprobtes Experimentier- und Lehrmaterial an. Die Lehrmaterialien sind an die Rahmenlehrpläne adaptiert. Die einzelnen Lektionen eines Themas bauen aufeinander auf. Schülerinnen und Schüler können somit kontinuierlich über einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen an einem Thema aus Biologie, Chemie, Physik oder Technik arbeiten. Die Kinder experimentieren eigenständig in Kleingruppen. Sie üben damit Teamarbeit, lernen zu dokumentieren, zu diskutieren und eigenständig Probleme zu lösen.

Das Land Brandenburg wird dieses Projekt mit einer Startfinanzierung von 54.000,- Euro für Personal-, Sach- und Reisekosten unterstützen. Mit Frau Dr. Bünnige hat die FU Berlin den Grundschulen in der Uckermark eine versierte Fachfrau zur Organisation des Projekts an die Seite gestellt, die „TuWaS! in Brandenburg“ jetzt und im Schuljahr 2016/2017 begleiten wird.

Aktueller Spendenaufruf
Im Rahmen der Koordination zur Umsetzung des Projekts erhalten interessierte Grundschulen in der Uckermark die Möglichkeit, auf bereits vorhandene Experimentiereinheiten an der FU Berlin zurückzugreifen. Für den Ausbau des Projekts in der Uckermark reichen diese Einheiten jedoch nicht aus, es müssen auch neue themenbezogene Experimentiereinheiten zusammengestellt werden.

Hierfür ist eine Summe von ca. 15.000,- € bis 16.000,- € nötig, um den Schulen der Uckermark die gesamte Bandbreite der Experimentiereinheiten zur Verfügung stellen zu können.

Daher wird Ihre Ihre Unterstützung gebraucht! Bitte spenden Sie im Interesse der Schülerinnen und Schüler der beteiligten Schulen in der Uckermark an:

Zahlungsempfänger: Landeshauptkasse Potsdam
IBAN: DE87 3005 0000 7110 4026 04
BIC: WELADEDDXXX | Kreditinstitut: Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Verwendungszweck: 05 300/28280 – 32.3

Vielen Dank!