Gruppenfoto
© MWAE
Brandenburger Innovationspreis 2020 geht an Anton Paar ProveTec und Tom Logisch

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat die beiden Unternehmen Anton Paar ProveTec und Tom Logisch heute mit dem Brandenburger Innovationspreis im Bereich Kunststoffe und Chemie ausgezeichnet.

open video

Preisverleihung im Cluster "Kunststoffe und Chemie" durch Wirtschaftsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach am 5. November 2020.

Die beiden Unternehmen teilen sich das Preisgeld von 10.000 Euro zu gleichen Teilen. Bereits zum siebten Mal richtete das brandenburgische Wirtschaftsministerium diesen Wettbewerb aus.

Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury aus Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft des Clusters Kunststoffe und Chemie ausgewählt.

Anton Paar ProveTec mit PMA 500 Pensky-Martens-Flammpunktprüfer


Der PMA 500 Pensky-Martens-Flammpunktprüfer mit geschlossenem Tiegel ist ein Gerät zur automatischen Flammpunktmessung mit hoher Präzision. Damit sind Tests im Temperaturbereich bis 410 °C möglich, um einen breiten Anwendungsbereich wie Petrochemie, Logistik oder Abfallmanagement abzudecken.

Die Jury überzeugte, dass die neu entwickelte gekapselte Elektrozündung mit deutlich verlängerter Lebensdauer den PMA 500 zu einem besonders wartungsarmen Gerät mache, wodurch Betriebskosten gesenkt würden.

Tom Logisch mit Aquonic

Aquonic ist die erste geprüfte Trinkwasseraufbereitungsanlage, die auch auf Yachten, Hausbooten sowie in Fahrzeugen und Tiny Houses genutzt werden kann. Die Trinkwasseraufbereitung aus Fluss- und Seewasser, Regen- und Oberflächenwasser ist im Gegensatz zur herkömmlichen Meerwasserentsalzung wesentlich komplexer und technisch aufwändiger.

Mit Aquonic habe das Unternehmen Tom Logisch diese Probleme nun gelöst, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Starke Säule der Industrie

Die Kunststoff- und Chemieindustrie ist mit rund 570 Unternehmen, mehr als 13.600 Beschäftigten und einem Umsatz von 3,9 Milliarden Euro im Jahr eine starke Säule der Industrie im Land Brandenburg. Der Anteil der brandenburgischen Kunststoff- und Chemieindustrie an der gewerblichen Wirtschaft des Landes liegt bei etwa 15 Prozent.

„Die Corona-Pandemie wirkt sich heftig auf Leben und Arbeiten in unserem Land aus. Doch unsere märkischen Unternehmen von Angermünde bis Schwarzheide, von Eisenhüttenstadt bis Wittenberge lassen den Kopf nicht hängen, sondern geben auch in schwieriger Zeit ihr Bestes. Das zeigen beispielhaft auch die beiden Preisträger des Innovationspreises.“

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach